Musikwerkstatt

Die Ausbildung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen wird von Mitgliedern des Musikvereins ehrenamtlich organisiert, indem Schüler an Musiklehrer vermittelt und nach Möglichkeit ..

..Instrumente zur Verfügung gestellt werden. Eine Mitgliedschaft im Musikverein wird nicht vorausgesetzt. Honorare werden ausschließlich zwischen Musiklehrer und Schüler (Eltern) vereinbart

Viele der hier aufgeführten Instrumente können bei der Musikwerkstatt für eine minimale Leihgebühr ausgeliehen werden:

z.B.: Gitarre und Keybord 5,- € im Monat und 20,- € Kaution.
Alle anderen Instrumente 8,- € und 100,- € Kaution, wie  z.B. E-Piano, Saxophon, Klarinette, Schlagzeug, Querflöte usw.

Bei Instrumenten mit einem Wert von über 3.000,- € gelten Sonderregelungen

Für die Musikwerkstatt wird ein Beitrag von zurzeit 5,- € monatlich erhoben

Die Blockflöte kann das Instrument sein, auf dem ein Kind seine ersten Töne lernt, um später auf ein anderes Instrument umzusteigen. Sie behauptet aber andererseits ihren Platz als vollgültiges Konzertinstrument. Mit einer Vielzahl von Instrumenten unterschiedlicher Größen zwischen 17 cm und 200 cm können Blockflötenorchester modernste Klangfarben erzeugen.

Blockflöten orientieren sich im Wesentlichen an der menschlichen Stimmlage: Es gibt Sopranblockflöten, Altblockflöten, Tenor- und Bassblockflöten sowie Subbassblockflöten. Kindern ab etwa 6 Jahre empfehlen wir die Sopranblockflöte, die wir auch ausleihen. Unterricht für Blockflöten erteilen wir z. Z. in Bobenheim und bei Bedarf auch in anderen Orten der VG.

Ein mittlerweile „fester Stamm“ von etwa 45 Sängerinnen und Sängern trifft sich montags um 19 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Bobenheim/Berg, Leininger Straße, 1. Obergeschoss. Unter fachkundiger Leitung wird moderne Chormusik eingeübt aus den Bereichen Rock, Pop, Musical, zum Teil mit instrumentaler Begleitung. In den Schulferien fallen die Proben aus. Einfach mal unverbindlich in die Chorprobe kommen!

Die E-Gitarre ist eine elektrisch verstärkte Gitarre, die durch Kabel mit einem Verstärker verbunden ist. Klang und Lautstärke können durch Fusspedale und Regler am Instrument beeinflusst werden. Die E-Gitarre ist das Hauptinstrument in der Rockmusik. Berühmte E-Gitarristen sind zum Beispiel Jimi Hendrix, Eric Clapton und Gary Moore. Der Unterricht eignet sich für Jugendliche und Erwachsene ohne Vorkenntnisse oder für klassische Gitarristen.

Die Trompete ist ein universell einsetzbares Solo-und Melodien-Instrument für fast alle Musikarten und Stilrichtungen. Kindern ab etwa 7 Jahren kann man dieses Instrument an die Hand geben. Nach 1 bis 2 Jahren können die Kinder in Gruppen oder Orchestern mitwirken. Die Musikwerkstatt Bobenheim kann Instrumente zur Verfügung stellen. Eine Grundausbildung auf der Trompete ist die Basis. Man kann später mühelos auf andere Blechblasinstrumente umsteigen, z.B. Flügelhorn oder Cornet.

Die Geige gehört zur Familie der Streichinstrumente und zählt zu den wichtigsten Klangträgern eines Orchesters. In ihrer heutigen Form wird seit Anfang des 16. Jahrhunderts gebaut. Die berühmtesten Geigenbauer der Welt kommen aus Cremona, Italien, z.B. aus den Familien Amati, Guarneri und von Antonio Stradivari. Stradivari-Geigen gehören seit mehr als 150 Jahren zu den begehrtesten Konzertinstrumenten. Die Geige wird außer in der klassischen Musik auch in vielen anderen Musikrichtungen eingesetzt, z.B. im Jazz, Folk, Rock und Pop.
Wir haben zwar keine Stradivari zum Ausleihen, doch können wir für den Einstieg ein passendes Instrument für jedes Alter zur Verfügung stellen.

Die Klarinette ist mit einem Tonumfang von fast 4 Oktaven eines der flexibelsten Holzblasinstrumente, mit einer einzigartigen Klangfarbe von samtweich bis stahlhart. Eingesetzt werden Klarinetten in Blasorchestern, Sinfonieorchestern, Jazzbands.
Das Einstiegsalter ist abhängig von der Körpergröße und liegt bei etwa 8 bis 9 Jahre. Leihinstrumente stehen zur Verfügung, der Unterricht findet zurzeit statt in Freinsheim, Weisenheim am Sand, Weisenheim am Berg und Bobenheim. Anmelden und Abmelden ohne wesentliche Wartezeiten – bei uns ist das jederzeit möglich.

Der Kontrabass ist neben der Violine, Viola und dem Cello das tiefste und größte Mitglied der Streichinstrumentenfamilie. Er entwickelte sich aus der Viola da gamba (Beingeige), gehört seit dem 18. Jahrhundert im Orchester der Bassgruppe an und entwickelte sich zunehmend zu einem beliebten Soloinstrument. Das wohl bekannteste Solokonzert ist das Kontrabass-Konzert von Karl Ditters von Dittersdorf in E-Dur oder „Der Elephant“ aus „Der Karneval der Tiere“ von Camille Saint-Saëns.
Der Kontrabass steht mit einem Stachel auf dem Boden und wird im Stehen oder auf einem hohen Hocker sitzend gespielt. Auch im Jazz ist er sehr beliebt. Hier werden die Saiten mit den Fingern gezupft. Das Kontrabassspiel kann bereits ab ca. 8 Jahren erlernt werden. Dafür gibt es kleine Kontrabässe.

Freude an der Musik zu vermitteln und spielerisch die Möglichkeiten des Musizierens zu entdecken, – das ist das wichtigste Ziel der Musikalischen Früherziehung (MFE).
Ein früher musikalischer Beginn trägt positiv zur Entwicklung des Kindes bei, Teamfähigkeit und Sozialverhalten werden gefördert und gestärkt, musikalische Fähigkeiten und Fertigkeiten werden geweckt. Die Musikalische Früherziehung dient der Vorbereitung, ein Instrument zu erlernen.

  • Singen und Sprechen (Lieder, Reime, Spiele mit der Stimme)
  • Elementares Instrumentalspiel (Musizieren mit
    Orff-Instrumenten wie Triangel, Klanghölzer, Handtrommel)
  • Bewegung, Tanz, szenisches Spiel
  • Bewusstes Musikhören
    Instrumenteninformation
  • Musiklehre (erste Erfahrungen und spielerischer Umgang mit der Notenlehre).

Die MFE ist für Vorschulkinder von 4 – 6 Jahre und wird von uns angeboten im Retzerhaus Freinsheim.

Posaunen („Trombone“) sind die „Trompeten der tiefen Lage“. Über einen U-förmigen Zug kann der Spieler die Tonhöhe bestimmen und kommt deshalb ohne Ventile aus. Es gibt jedoch auch Ventilposaunen. Das optimale Einstiegsalter bei der Posaune liegt bei etwa 10 Jahren. Allerdings ist entscheidend, dass die Arme des Schülers bzw. der Schülerin lang genug sind, um alle Posaunenzüge ausführen zu können

1840 erfand der Belgier Adolphe Sax das Holzblasinstrument, weil er das Fehlen gut klingender Holzblasinstrumente in der tiefen Lage damit beseitigen wollte. (Das Instrument ist zwar aus Metall gebaut, die Tonerzeugung erfolgt über ein Rohrblattmundstück wie bei der Klarinette). Sinfonieorchester setzten das Instrument jedoch nicht ein und erst mit dem Aufkommen des Jazz begann der Siegeszug dieses Instruments. Das Saxophon wird in acht Dimensionen gebaut, im wesentlichen als Sopran-, Alt-, Tenor- und Bariton-Saxophon. Kinder ab etwa 10 bis 12 Jahre erlernen das Instrument sehr schnell, die Spieltechnik ist einfacher als bei der Klarinette. Sofern vorhanden, verleihen wir Instrumente. Der Unterricht mit hoch qualifizierten Lehrern kann sofort beginnen .

Tenorhorn, Bariton und Euphonium sind „Flügelhörner“ in Tenorlage. In den letzten Jahren hat sich das Euphonium emanzipiert und findet mittlerweile auch Verwendung in anspruchsvoller Konzertmusik. Im Blasorchester hat es die Funktion einer lyrischen Mittelstimme. Durch seinen vollen und weichen Klang ist es in jedem Ensemble einsetzbar und zum Teil unverzichtbar (Posaunenchor). Wir empfehlen das Instrument Kindern ab etwa 8 Jahren. Leihinstrumente können wir zur Verfügung stellen.

Das Vibraphon wird den Schlaginstrumenten im Bereich der „Mallets“ zugeordnet. Die Platten sind wie bei der Marimba, dem Metallophon und dem Xylophon aus einer harten Metall-Legierung. Für Übungszwecke können wir ein Marimbaphon zur Verfügung stellen.

Das Violoncello gehört zur Geigenfamilie, obwohl seine Proportionen nicht ganz dieselben sind wie bei der Violine. Es hat einen besonders weichen und warmen Ton und eignet sich genauso gut als Solo- wie als Orchesterinstrument.

Beim Spielen wird es zwischen den Knien gehalten und durch einen verstellbaren Dorn in eine bequeme Höhe gebracht. Es gibt dreiviertel, halbe und viertel Größen, so dass schon ein sechs- bis siebenjähriges Kind die Töne greifen kann. Allerdings braucht ein Cellist eine größere Spannweite in den Fingern als ein Geigen- oder Bratschenspieler. Ein früher Unterrichtsbeginn ist sinnvoll, denn so entwickelt sich auch eine enge Bindung zum Instrument.

Das Spielen erfordert ein gutes Gehör und eine ausgefeilte Motorik und es muss, wie bei allen Streichinstrumenten, mit jahrelanger kontinuierlicher Übung gerechnet werden.

Der E-Bass ist das Bassinstrument in einer Band aller Stilrichtungen (z.B. Rock/Pop, Latin, Jazz usw.) und ist auch ein Soloinstrument. Er ist, genauso wie die E-Gitarre, durch ein Kabel mit einem Verstärker verbunden. Klang und Lautstärke können ebenfalls durch Fusspedale und Regler beeinflusst werden. Der Klang des E-Basses in einer Rockband beeinflusst den Musikstil, wodurch der E-Bass einen hohen Stellenwert in der Band erhält. Berühmte E-Bassisten sind zum Beispiel Jaco Pastorius, Stanley Clarks und Jack Bruce. Gitarristen können auf E-Bass umsteigen.

Das Fagott entstand mit der Oboe im 16. Jahrhundert und ist in der „Oboenfamilie“ das Bassinstrument. Während der Barockzeit wurde das Fagott als Alternative zu einem tiefen Streichinstrument eingesetzt. Der Klang kann weich, melancholisch oder auch näselnd sein – dadurch hat es sich auch den Ruf als „Orchester-Clown“ erworben. Im klassischen Sinfonieorchester werden mindestens zwei Fagotte gebraucht. Aber auch in Blasorchestern wird es sehr geschätzt. In Barockorchestern kommt es gemeinsam mit dem Cembalo als Generalbassinstrument zum Einsatz. Als Einstiegsalter empfehlen wir 10 bis 12 Jahre.

Die Musikwerkstatt bietet professionellen Gesangsunterricht an. Wer neben dem Einzelunterricht noch in einer aufgeschlossenen Gemeinschaft singen möchte, findet im Chor Mundwerk Möglichkeiten, sich eventuell auch als Solist/in zu beweisen. Zurzeit wird der Chor geleitet von Octavio Yang, einem ausgebildeten und aktiven Operntenor.

Gitarren sind vielseitig einsetzbar: Ob in der Klassik, in Rock-oder Jazzband, als Soloinstrument oder als Begleitinstrument in Ensembles unterschiedlicher Stilrichtungen – die Gitarre ist ein „Universal-Instrument“ mit Optionen zum Übergang auf E-Gitarre oder E-Bass. Schon für Kinder ab 6 Jahre ist dieses Instrument geeignet. Wir haben bestens ausgebildete Musiklehrer, zum Teil mit Vorlieben für bestimmte Musikrichtungen. Der Unterricht findet statt in Freinsheim, Dackenheim und Weisenheim am Berg, Bobenheim. Sie brauchen sich nur anzumelden – und schon kann es losgehen.

Aus lernpsychologischer Sicht ist es vernünftig, im Alter von etwa 5 – 6 Jahren mit dem Unterricht zu beginnen. Nach oben sind die Grenzen bezüglich des “Einstiegsalters” offen, wobei die Motivation den Erfolg bestimmt. Wir vermitteln Unterricht durch hoch qualifizierte Musiklehrer für Klavier, Keyboard, E-Orgel. In Bobenheim und Freinsheim stehen uns Räumlichkeiten und Klaviere zur Verfügung. Beginnen können Sie mit dem Unterricht ohne Wartezeiten sofort.

In der Kükenmusik beschäftigen sich Kinder und Eltern im spielerischen Umgang mit Klängen, Liedern, Reimen, Bewegung, Tanz, mit verschiedenen Materialien, Farben und Stoffen.
Phantasie und Wahrnehmung werden gleichermaßen bei Eltern und Kindern angeregt, Lernbereitschaft und Sozialverhalten im Umgang mit Gleichaltrigen behutsam angesprochen und entwickelt. Gemeinsam singen und musizieren mit dem Orffschen Instrumentarium schafft Nähe zwischen Eltern und Kind und wirkt sich positiv auf die Gesamtentwicklung des Kindes aus.
Die Tipps und Anregungen aus der Kükenmusik geben den Eltern die Möglichkeit, Lieder, Reime und Tänze in das Familienleben zu integrieren, wie es über Generationen selbstverständlich war.
Die Kükenmusik wird angeboten für Kinder ab 20 bis 36 Monate und für Kinder von 3 – 4 Jahre. Bei Erreichen der Gruppenstärke kann der Kurs in beliebigen Orten der VG stattfinden.

Die Oboe ist ein Holzblasinstrument mit Doppelrohrblatt. Das Instrument wird zum Klingen gebracht, weil zwei Zungen im Mundstück gegeneinander schlagen. Die Oboe entwickelte sich aus der Schalmei des 15. und 16. Jahrhunderts und eroberte sich erst Mitte des 18. Jahrhunderts einen festen Platz im Orchester. Wegen des relativ geringen Luftverbrauchs lassen sich auf der warm klingenden Oboe lange Phrasen besonders ausdrucksvoll spielen. Die Oboe wird eingesetzt in Kammerorchestern, Sinfonie- und Blasorchestern. Wir empfehlen ein Einstiegsalter von 10 bis 12 Jahre.

Die Querflöte ist ein Holzblasinstrument. Kindern ab etwa 10 Jahren kann man dieses Instrument empfehlen. Es gibt Instrumente mit gebogenem Mundstück für kleinere Kinder. Das Instrument ist vielseitig einsetzbar, z.B. in Sinfonischen Orchestern, Blasorchestern, als Begleitung von Chören und Ensembles aller Art. Unsere Musiklehrer/innen haben Orchester-Erfahrung und geben Unterricht in vielen Orten der Verbandsgemeinde. LeihInstrumente stehen zur Verfügung. Der Unterricht kann sofort beginnen und – falls das Kind nicht den richtigen Zugang findet – auch sofort wieder beendet werden. Mit Grundkenntnissen auf der Blockflöte lassen sich auf der Querflöte schnell Lernerfolge erzielen.

Rhythmusinstrumente wie das Schlagzeug oder ethnische wie Congas und Bongos sind tragende Säulen unserer modernen Musikgeneration und finden ihren Platz in den vielseitigsten Musik- und Lebensbereichen. Die Unterrichtspalette reicht vom Swing bis zur Moderne auf dem herkömmlichen Schlagzeug, aber auch die Instrumente und Rhythmen Lateinamerikas sind gefragt. Spiel- und Schlagtechniken, Koordination, Tempo halten, freies Spielen oder Spiel nach Noten, Begleiten von Playbacks uvm. wird im Einzel- oder Gruppenuntericht behandelt. Ab 7 Jahre. Die Musikwerkstatt Bobenheim am Berg bietet in Freinsheim und in Bobenheim Unterricht an für Schlagzeug und Percussion. Die Orchester des Musikvereins bietet die Möglichkeit, das Erlernte praktisch umzusetzen.

ist das tiefste aller gängigen Blechblasinstrumente. Sie besitzt drei bis sechs Ventile und zählt infolge ihrer weiten Mensur und der entsprechend stark konisch verlaufenden Bohrung zur Familie der Bügelhörner. Abwandlungen sind z.B. das Sousaphon und das Bombardon. Im Blasorchester sowohl volkstümlicher als auch sinfonischer Prägung (Concert Band) werden meist zwei Tuben besetzt. Für Übungszwecke können wir eine Tuba ausleihen.

Vom Tierhorn entwickelte sich in Jahrhunderten eine Vielzahl unterschiedlicher Horninstrumente. Das Naturwaldhorn entstand aus dem Jagdhorn und um 1800 herum wurden Ventile am Naturhorn angebracht, so dass seither alle Halbtöne über fast 4 Oktaven zu spielen sind. Das Waldhorn kann weich, warm und samtig klingen, es kann aber auch laut und schmetternd spielen. Es ist überall gefragt und überall einsetzbar. Fast alle großen Komponisten bis in die Neuzeit setzten das Horn gern in ihren Werken ein. Es gibt „Kinderhörner“, so dass auch 8-jährige schon mit dem Instrument beginnen können.